Blumenbeet

Garten / Parkanlagen

Wenn Sie im Garten heimischen Pflanzen verwenden, werden auch Wildbienenarten unterstützt, die in sehr enger Symbiose mit einzelnen heimischen Pflanzen stehen. Man sollte besonders darauf achten, Pflanzen mit ungefüllten Blüten zu verwenden, da bei gefüllten Blüten oft kein Pollen vorhanden ist. Meist sind bei den gefüllten Blumen die Staubblätter, die normalerweise den Pollen tragen, nur Schauorgane. Desweiteren sind die Nektarien stark rückgebildet, so dass kein Nektar produziert wird, oder die vielen Kronblätter verhindern den Zugang zum Nektar. Solche Blüten sind für alle bestäubenden Insekten vollkommen unbrauchbar. Sie werden zwar angeflogen, weil die Signalwirkung nach wie vor vorhanden ist, aber die Insekten können nichts sammeln. Diese Blüten sind absolut nutzlos.

Im Gartenbereich gibt es viele solcher Pflanzen, deshalb ist darauf zu achten, dass wenn man unbedingt gefüllte Arten im Garten haben möchte, man als Ausgleich ungefüllte Arten daneben pflanzt. Zu den bekanntesten Gartenpflanzen, die es sowohl gefüllt als auch ungefüllt gibt, zählen Nelken, Akeleien, Gänseblümchen, Sonnenblumen, Rosen, Astern und Dahlien.

Bei Sträuchern, Bäumen und Hecken bitte unbedingt auf nektarreiche Sorten achten, einen Überblick finden Sie unter dem Menüpunkt Pflanzenliste.

Eine Kräuterecke ist immer von Vorteil. Diese macht wenig Arbeit, da die meisten Kräuterpflanzen Trockenheit gut vertragen und man an Salbei, Rosmarin, Minze und Melisse über Jahre hinweg seine Freude hat. Da viele Kräuterpflanzen Lippenblütler sind, wird das Kräuterbeet sehr gerne und vielfältig von bestäubenden Insekten aufgesucht.

Desweiteren sollte es ein Ziel sein, den Blühzeitraum vom zeitigen Frühjahr bis in den späten Herbst hinein durch geschickte Pflanzenauswahl abzudecken.