Bad Camberger Saatgut

Für unser eigenes "Blühendes Bad Camberg" Saatgut haben wir den "Schmetterlings- und Wildbienensaum" von Rieger und Hofmann benutzt. Die Mischung enthält  10% Gräser, die als Futterpflanzen für Schmetterlingsraupen dienen. Sie ist für die freie Landschaft als langfristige Anlage konzipiert, kann aber auch wunderbar im Garten eingesetzt werden. Entlang eines Weges, vor einer Hecke oder an der Grundstücksgrenze entfaltet der Schmetterlings- und Wildbienensaum über Jahre hinweg seine volle Schönheit.

Pflegeempfehlung:

Einmalige Mahd im Frühjahr, da die Samen der Kräuter eine wertvolle Futterquelle im Winter für Vögel darstellen. Man kann aber auch nur alle zwei bis drei Jahre mähen, sollte das Mahdgut aber in jedem Fall abräumen.

Bodenbearbeitung:

Ideal ist es, den Boden bereits im Herbst vorzubereiten, man kann aber auch im Frühjhar starten. Ziel ist ein feinkrümeliges Saatbett zur Aussaat im April oder Mai mit einem geringen Besatz von unerwünschten Pflanzen.

Kleinflächen den Boden umgraben und im Frühjahr nach dem Abtrocknen (März/April) fräsen oder mit  Rechen und Hacke durcharbeiten. Quecken- und Gierschwurzeln austrocknen lassen oder ablesen.

Rasenflächen: Den Rasen abschälen, Gerät gibt es zu leihen, oder abstechen, danach die Fläche fräsen und ein feinkrümeliges Saatbett herstellen.

Aussaatzeitpunkt:

April bis Ende Juni, wenn eine Regenperiode vorhergesagt wird, sonst in den nächsten 2 bis 3 Wochen unbedingt wässern.

Aussaat:

Saatgut mit Sägemehl oder Sand mischen und mit der Hand aussäen. Das Saatgut nicht einarbeiten, nur andrücken oder anwalzen

Die ersten Keimlinge erscheinen bei feuchtem Boden nach 2 bis 3 Wochen.

 

Düngung:

Niemals düngen, je magerer der Boden, desto besser für blütenreiche Wildblumen.